Suche

Nachbarrecht

Was ist „lautstark“?

In einer Wohnungseigentumsanlage geraten zwei Sondereigentümer heftig aneinander. Der eine beklagt zu laute Fernseh- und Musikgeräusche, lautstarkes Türknallen, Möbelrücken, Tragen von Stöckelschuhen oder geräuschvolles Herablassen von Rollläden. Der andere Teil zuckt mit den Schultern und pfeift sich eins. Eine Klage auf Unterlassung des genannten lautstarken Verhaltens ist die Folge. Insbesondere soll zwischen 22:00 Uhr und 6:00 Uhr sowie zwischen 13:00 Uhr und 15:00 Uhr Zimmerlautstärke eingehalten werden. Vor dem Amtsgericht bekommt der Kläger recht. In seiner Berufung hinterfragt der unterlegene beklagte Nachbar die Begriffe „lautstark“ und „Zimmerlautstärke“ als viel zu unbestimmt. Schon deshalb sei die Klage abzuweisen.

Das LG Dortmund sieht das anders und bestätigt das erstinstanzliche Urteil im Berufungsrechtszug (Urteil vom 11.7.2017 - 1 S 282/16, IMR 2018, 42). Der Unterlassungsanspruch folge aus §§ 1004 Abs. 1, 906 BGB in Verbindung mit § 14 Nr. 1 WEG. Der Klageantrag sei zwar von unbestimmten und damit ausfüllungsbedürftigen Begriffen geprägt. Der entsprechend zu erlassende Urteilstenor sei dennoch vollstreckungsfähig. Denn es müssten keine Phonzahlen oder dB-(A)-Werte genannt werden, um die hinterfragten Begriffe „lautstark“ und „Zimmerlautstärke“ zu präzisieren. Ausreichend sei es, dass sie einer wertenden Betrachtung zugänglich seien. So entspreche es allgemeiner Lebenserfahrung anzunehmen, dass Zimmerlautstärke dann nicht mehr gewahrt sei, wenn Bewohner anderer Wohnungen durch die Geräusche gestört würden. Von lautstarken Geräuschimmissionen sei auszugehen, wenn der Lärm nach seinem individuellen Zuschnitt nicht mehr üblich und „sozialadäquat“ sei, sprich: nach dem Empfinden eines verständigen Durchschnittsmenschen nicht mehr hingenommen werden könne.

Rechtsanwalt Dr. Hans Reinold Horst, Hannover/Solingen

Broschüre zum Thema

Nachbarstreit im Wohnungseigentum

Nachbarstreit im Wohnungseigentum Die Broschüre vermittelt alle Antworten auf Fragen, die sich aus den nachbarlichen Beziehungen von Wohnungseigentümern innerhalb der Gemeinschaft und aus dem Nachbarschaftsverhältnis zu externen Grundstückseigentümern als Nachbarn entwickeln.

PREIS: 14,95 EUR
» Details

KundenCenter

Als Kunde profitieren Sie von unserem attraktiven Webangebot. Nach einmaliger Registrierung haben Sie Zugriff auf unsere Vermieterwelt.

Starten Sie jetzt:

» Login für Kunden » Kunde werden